The Golfcamp 2022

- Anzeige -

Habt ihr schon einmal Golf gespielt? Nein? Ich auch nicht – zumindest nicht bis letzte Woche.

Um ehrlich zu sein, hatte ich Golf auch nie wirklich auf dem Schirm. Mit Golf assoziierte ich immer einen versnobten, spießigen und vor allem langweiligen Elitessport. Ihr könnt euch also vorstellen, was meine ersten Gedanken waren, als ich für The Golf Camp angefragt wurde. Aber: ich wollte auch nie ein Mensch sein, der etwas nur aufgrund von Vorurteilen nicht ausprobiert und gerade so spontane Erlebnisse sich rückblickend oft die besten und prägendsten. Tja, was soll ich sagen: eine Woche später sitz ich hier, schreib diesen Artikel und bin noch immer ganz beseelt von dieser wahnsinnig tollen Woche, die ich nie wieder vergessen werde.

 

Golfcamp 2022: Es geht los!

 

Aber von Anfang an: Das Golf Camp sollte eigentlich bereits an einem Samstag starten, da ich jedoch an diesem Tag noch einen Job in München hatte, konnte ich erst am Sonntag anreisen. Das war kein Problem, da an dem Samstag noch nicht gespielt wurde. Somit hatte ich nichts verpasst und konnte als frischgebackener Newbie in die Golfwoche starten.

 

Die Newbies: v.l. Mo Idrissou, Bea La Panthere, Dani Verdari, Louisa Wagner, Lukas Schmidt, Lea Katharina Maria Rajtmajer und Mike Leon Lichtenberg.

 

Damit wir auch mit dem richtigen Golfequipment in die Woche starten konnten, wurden wir freundlicherweise von J.Lindeberg, Wilson Golf und Ecco Golf ausgestattet. Gemeinsam mit weiteren Sponsoren wie reifen.com, dem Pure Resort Westendorf, Bruichladdich, WIN, verstando.de und Z-Konzept konnte das 7. Golf Camp überhaupt ermöglicht werden. Deshalb gilt ein besonderer Dank all diesen tollen Partnern! 🙂

 

 

Apropos Partner: bevor ich euch mehr von der Golfwoche erzähle, möchte ich euch auch zeigen, wo wir die gesamte Woche verbracht haben: im Pure Resort Westendorf.

 

Das Pure Resort Westendorf

 

Die Pure Resorts findet ihr an verschiedenen Standorten, einer davon ist das Pure Resort Westendorf. Dieses liegt auf einem sonnigen Hochplateau und ist eingerahmt von den Kitzbüheler Alpen. Das Panorama? Unglaublich schön! Neben wunderschönen und liebevoll eingerichteten Doppelzimmern, findet ihr hier auch luxuriöse Apartments und Penthouses, die keine Wünsche offen lassen.

 


 

Im Pure Resort Westendorf habt ihr unzählige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung: Im Winter seid ihr mitten im Skigebiet „SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental“. Im Sommer direkt am 18-Loch Golfplatz. Falls ihr lieber wandern oder mountainbiken wollt – auch kein Problem. Die Umgebung lädt zu vielfältigen Erlebnissen in der Natur ein. Für Familien mit Kindern gibt es zudem viele Bergspielplätze und Erlebnisparks. Für jeden ist hier etwas dabei und das Pure Resort Westendorf ist der perfekte Anlaufpunkt für sämtliche Freizeitaktivitäten.

 

 

Wer es lieber entspannt angehen möchte, findet im Pure Resort Westendorf die wohlverdiente Erholung. Gleich zwei Wellnessbereiche mit beheizten Außenpools (auf dem Dach befindet sich sogar ein Infinity-Pool), verschiedenen Saunen (Biosauna, Dampfbad, Infarotkabine etc.), unterschiedlichen Ruheräumen, Solarien und vielem mehr, bieten Raum zur Entspannung. Die Wellnessbereiche sind das ganze Jahr über geöffnet und ihr könnt diese während eures Aufenthalts in der Zeit von 10 bis 21 Uhr unbegrenzt nutzen.

 



 

Wie ihr wisst, habe ich ja aufgrund meines Jobs als Travelbloggerin inzwischen sehr sehr viele Hotels besucht. Aber eines muss ich sagen: ich habe mich selten in einem Hotel so wohl gefühlt, wie im Pure Resort Westendorf. Nicht nur das Hotel selbst ist wunderschön, auch das Personal ist immer stets bemüht und super freundlich. Ich komme bestimmt wieder! 🙂

 

Einführung in das Golfen oder auch: Keine halben Sachen!

 

Nachdem wir mit einem kompletten Golfequipment ausgestattet wurden, ging es auch schon auf die Range. Erstes To-Do: Einführung in das Golfen und Abschläge üben. Ich sag’s euch: auch wenn ich über 10 Jahre Tennis gespielt habe und behaupten würde, dass ich ein gutes Ballgefühl habe, fallen mir Abschläge immer noch schwer. Aber hey: es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen oder wie der echte Mo sagen würde: Keine halben Sachen! 😉

 

 

Nachdem wir uns ca. 3 Stunden lang mit dem Golfen vertraut gemacht hatten, machten wir uns auf zum Dinner und anschließend zur Opening Night, was nichts anderes hieß als: Party till we die! 😉

Am darauffolgenden Tag war ich nicht nur super müde (ich hatte die Nacht aufgrund der Opening Night maximal 3 Stunden geschlafen ;-)), sondern auch mega motiviert weitere Dinge über das Golfen zu lernen. Nach dem Frühstück machten wir uns deshalb direkt los, um ein erstes kurzes Spiel zu absolvieren und kurz darauf an der Putten-Challenge teilzunehmen. Überhaupt gab es in dieser Woche jede Menge Challenges, die es zu bestreiten galt.

 

 

Hierfür wurde jeder Newbie in verschiedene Teams eingeteilt. Das Team bestand immer aus einem Paten, der den jeweiligen Newbie an die Hand nahm und ihm jede Menge Tipps rund ums Golfen gab, sowie zwei weiteren erfahrenen Golfern. Somit war man als Newbie nicht allein und jeder hatte Chancen mit seinem jeweiligem Team die Woche über Punkte zu sammeln und so den „The Golf Camp 2022“-Pokal mit nach Hause zu nehmen.

Ich hatte übrigens das Glück mit drei wundervollen Männern in Team „Mahatma Gönn Dir“ zu spielen: Daniel Völz (Pate), Daniel Buder und Tobias Budde.

 

 

Neben den Challenges stand der Spaß am Golf aber immer an oberster Stelle (inkl. natürlich dem beliebtesten Getränk der gesamten Woche: dem Aperölchen ;-)).

 



 

Nach der Putten-Challenge auf der Übungs-Range ging es schließlich für uns Newbies das erste Mal auf den Golfplatz. Das war schon ziemlich beeindruckend und ich habe mich oft gefragt, wie ich den Ball jemals in das Loch befördern sollte. Putten lief schon richtig gut, aber das Abschlagen war leider immer noch nicht meine Stärke. Spoiler: das änderte sich bis zum Ende der Woche auch nicht mehr! 😉

 

Tag 3 – es wird gechippt!

 

Auch in diese Nacht bekam ich nicht wirklich viel Schlaf, da wir den Abend zuvor eine „White Night“ veranstaltet hatten, die richtig schön war. Generell muss man sagen, dass alle Menschen, die an dem Golfcamp 2022 teilnahmen unfassbar gut miteinander harmonierten. Die einen oder anderen kannten sich bereits im Vorfeld, aber viele eben noch nicht. Und trotzdem hatte man das Gefühl, man würde sich schon ewig kennen. Dementsprechend close waren wir alle miteinander und feierten die Parties, wie sie fielen.

 


 

Aber zurück zum Tag 3: heute stand eine neue Challenge auf dem Programm: das Chippen. Wie auch beim Putten muss man beim Chippen sein ganzes Feingefühl am Ball unter Beweis stellen. Dementsprechend lag mir auch das Chippen im Vergleich zum Abschlag sehr viel mehr und ich hatte viel Spaß beim Training und der anschließenden Challenge.

Das Highlight des Tages war aber vor allem eines: die Tiroler Nacht. Wir schmissen uns alle in unsere Tracht (übrigens das erste Mal seit der Pandemie, dass ich wieder mein Dirndl aus dem Schrank holen konnte) und fuhren gemeinsam auf eine abgelegene Alm, wo wir nicht nur gemeinsam aßen, sondern anschließend den Tag zur Nacht machten. Ich sag’s euch, Freunde – ich hab drei Stunden (!) durchgetanzt und hatte so viel Spaß wie schon lange nicht mehr! 🙂

 




 

Am vierten Tag heißt es: Creator Day!

 

Nachdem wir die letzten Tage enorm viel Golf gespielt und noch mehr gefeiert hatten, stand am vierten Tag ein offizielles Golfturnier an, weshalb wir den Tag zur freien Verfügung bzw. zum Content kreieren nutzten. Wir drehten Reels und TikToks, machten Fotos, entspannten im Wellnessbereich des Hotels und genossen einfach den Tag zusammen. Am Nachmittag gab es schließlich noch ein Whiskey-Tasting von einem unserer Sponsoren Bruichladdich.

 


 

Am Abend stand dann die langersehnte 80/90er Party an, auf die ich mich tatsächlich schon die ganze Woche freute.

Doch bevor es losging gab es vorab noch eine Charity Chip Challenge mit einem der Sponsoren reifen.com. Ziel war es für einen guten Zweck den Golfball über den See zu chippen und ihn im Idealfall in einem der Reifen zu befördern. Für jeden Treffer wurde 250 Euro an die Summerfield Kids Foundation gespendet, für das Berühren des Reifens 50 Euro.
Die Summerfield Kids Foundation setzt sich insbesondere für Kinder und junge Menschen aus sozialschwachen Familien ein und eröffnet ihnen mit Spendengeldern Wege und Chancen für eine erfolgreiche Zukunft. Aktuell setzen sie sich insbesondere für Kinder aus der Ukraine ein und organisieren Reisebusse und Kleintransporter, um Kinder mit ihren Müttern aus den Kriegsgebieten der Ukraine zu befreien. Mehr Informationen zur Summerfield Kids Foundation findet ihr hier.

 


 

Ob ihr’s glaubt oder nicht: auf diese Weise kamen am Ende knapp 5.000 Euro für die Summerfield Kids Foundation zusammen! Richtig gut, oder? 🙂

 

 

Nach diesem vollen Erfolg, konnte dann auch die 80/90er Party steigen. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass dieser Abend komplett eskaliert ist. 😉

 

Die Platzreife steht an!

 

Ein großer Tag für uns Newbies, denn heute sollten wir unsere Platzreife ablegen und unter Beweis stellen, was wir die Tage im Golf Camp gelernt hatten. Wie immer vor Prüfungen war ich natürlich tierisch aufgeregt. Und als ich mich gerade auf den Weg zur Range machen wollte, passierte dann das, was mich komplett aus der Bahn warf: während ich mit Lea sprach, flog mir eine Wespe in den Mund – bis zum Rachen. Reflexartig versuchte ich sie auszuspucken und dabei stach sie mich (zum Glück möchte ich fast sagen) von innen in die Unterlippe. Freunde, ich hatte richtig viel Glück – das hätte nämlich auch echt anders ausgehen können. Natürlich schwoll die Lippe bis ins unermessliche an und ich wurde von meinem Coach Basti erst einmal in den letzten Flight geschoben. Meine Platzreife wollte ich nämlich auf jeden Fall ablegen!

Nach zwei Stunden war meine Lippe zum Glück wieder abgeschwollen und ich konnte zur Platzreife antreten – Juhu! 🙂

 


 

Leider konnten wir die 5 Loch nicht komplett zu Ende spielen, da auf einmal ein Gewitter über uns hereinbrach und wir schnellstens vom Platz mussten. Aber hey, jeder Newbie hatte genug Zeit zu zeigen, was er konnte und erspielte sich letztlich die Platzreife. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass wir dies beim anschließenden Dorffest in Westendorf ordentlich feierten. 🙂

 

So schnell kann’s gehen: der letzte Tag beginnt!

 

Wahnsinn wie schnell eine Woche doch vergehen kann! Noch vor einer Woche hatte ich nicht einmal in meinem Leben einen Golfschläger in der Hand. Jetzt stehe ich hier und habe nicht nur die Platzreife gemeistert, sondern auch noch so viele wunderbare Menschen kennenlernt, die alle das Herz am rechten Fleck haben.

Am letzten Tag spielte ich gemeinsam mit meinem Team das erste mal Texas Scramble auf dem Golfplatz. Leider waren meine Abschläge noch immer verbesserungswürdig, dafür glänzte ich beim Putten und Chippen. Auch wenn es dauerhaft regnete, hatten wir alle eine Menge Spaß. Leider ging unser Team nicht als Gewinnerteam aller Challenges der Woche hervor, aber um ehrlich zu sein, wurde das Gewinnen bei der tollen Truppe ohnehin zur Nebensache. Wir alle hatten eine richtig tolle Woche und das ist am Ende doch worauf es ankommt, oder? 🙂

 


 

Und was ich ebenfalls aus dieser fantastischen Woche mitnehmen durfte, ist, dass Golf so viel besser als sein Ruf ist und nichts mit einem elitären Spießersport zu tun hat. Golf bringt Menschen zusammen und macht vor allem eines: eine Menge Spaß! 🙂

 


Die Newbies erhalten ihre offizielle Platzreife

In diesem Sinne: Danke an alle, die diese unvergessliche Golf Camp möglich gemacht haben und danke auch an Marina Geckeler, die all diese wunderbaren Fotos geschossen hat. 🙂

Ich habe jeden einzelnen von euch sehr ins Herz geschlossen und freue mich auf weitere coole Golf Camps mit euch! ♥

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.