Digital Detox – Gönn Dir eine Auszeit!

In letzter Zeit ist mir eines immer mehr aufgefallen: Ich bin gesättigt. Gesättigt von der ewigen Verfügbarkeit. Egal, ob im Job oder im Privatleben. Dank Smartphone sind wir einfach immer und überall erreichbar. Eigentlich eine tolle Sache, die unseren Alltag enorm bereichert hat. Aber mal Hand auf’s Herz: es ist gar nicht so leicht, das Smartphone auch einfach mal aus der Hand zu legen oder gar komplett Zuhause zu lassen. Und für einen Blogger, der von der dauerhaften Verfügbarkeit im World Wide Web lebt und so gut wie alles von sich und seinem Leben preisgibt, schon gar nicht.

Letzte Woche kam dann der große Bruch: Ich brauchte eine Pause. Es gab kaum einen Instagram-Post mehr, keine Facebook-Status Aktualisierungen und auch meine Snapchat-Story war auf einmal auf Null. Natürlich legte ich mein Smartphone nicht komplett aus der Hand und bekam daher viele Nachrichten von euch, was bei mir denn los sei. Ich las die Nachrichten, lies sie aber unbeantwortet. Ganz bewusst. Ich liebe meinen Job wirklich, aber manchmal sind es nicht die Social Media Freundschaften, die gepflegt werden wollen, sondern die echten Real Life Beziehungen. Manchmal möchte ich mein Essen nicht fotografieren, sondern es warm genießen können. Manchmal möchte ich keine belanglosen Konversationen ohne Tiefgang unter dem neusten Instagram-Bild führen, sondern lieber lachend oder weinend mit einer Freundin im Café sitzen. Eye to eye. Ich sage einer bestimmten Person lieber ins Gesicht wie toll ich sie finde, anstatt auf ihre Aufmerksamkeit durch das Liken jedes Instagram-Fotos, zu hoffen. So großartig diese ganze Social Media Geschichte auch ist, noch großartiger ist nur noch eines: der persönliche Austausch. Dieser schreibt nämlich immer noch die besten Geschichten. Mal ehrlich: die witzigsten, peinlichsten und schönsten Momente haben wir doch außerhalb des World Wide Webs erlebt, oder? Umso älter ich werde, umso mehr werde ich mir darüber bewusst, wie sehr mir genau diese Momente fehlen. Momente, die nicht für Likes, sondern für Gänsehaut sorgen. Momente, die dich alles vergessen lassen – sogar das Aktualisieren deines Facebook-Status. Momente, in denen du jemandem lieber sanft über die Wange streichelst, statt über sein perfektes Tinder-Profil.

 

bea-la-panthere-fitness-lifestyle-blogger-blog-vegan-hamburg-muenchen-munich-germany-deutschland-digital-detox-1

 

Digital Detox lautet das Zauberwort und dies habe ich in letzter Zeit wirklich mehr als nötig gehabt. Egal, ob im Job oder im Alltag – wir alle sollten uns den Umgang mit dem Word Wide Web und der ewigen Verfügbarkeit bewusster machen und uns öfters eine regelmäßige Auszeit nehmen. Welche drei Tipps und Tricks mir beim Digital Detox geholfen haben, habe ich in diesem Artikel mal für euch zusammen gefasst:

 

1. Deaktiviere Push-Benachrichtigungen

Mit Push-Benachrichtigungen verbinde ich eine gewisse Hassliebe. Auf der einen Seite bin ich äußerst interessiert an dem, was gerade auf meinen Profilen so vor sich geht. Auf der anderen Seite werde ich durch sie immer wieder abgelenkt, wenn ich beispielsweise gerade dabei bin, einen interessanten Artikel zu verfassen oder mein neustes Lieblingsbuch gerade besonders spannend ist. Du wirst augenblicklich aus der Arbeit bzw. aus der Situation gerissen und manchmal dauert es sage und schreibe bis zu 20 Minuten, bis du dich wieder vollkommen konzentrieren kannst. Daher: Push-Benachrichtigungen aus!

 

2. Richte „Out Of Office“-Mitteilungen ein

Wer seine Arbeit mit nach Hause nimmt, kann nicht abschalten und seine Freizeit genießen. So ist das nunmal. So schwer es vielleicht auch fällt, aber das Einrichten einer automatischen Antwort, führt dazu, dass du dich weniger verpflichtest fühlst, die 500.000ste E-Mail des Tages zu beantworten und lässt dich besser deinen Feierabend genießen.

 

3. Suche dir ein „Digital Detox“- Hobby

Du bist Social Media Managerin für ein Unternehmen und in deiner Freizeit bloggst du leidenschaftlich gern? Das ist toll, aber noch besser wäre ein Hobby zu wählen, für welches du keinen Internetanschluss benötigst. Mir hilft der Sport da immer ungemein. Da bleibt das Handy im Spind des Gyms und ich kann mich voll und ganz auf mich und mein Training konzentrieren.

 

bea-la-panthere-fitness-lifestyle-blogger-blog-vegan-hamburg-muenchen-munich-germany-deutschland-digital-detox-2

 

Wem das alles noch nicht reicht und die digitale Entgiftung auch im Urlaub vollziehen möchte, der sollte sich mal auf Digital Detox Holidays umschauen. Hier findet man zahlreiche Smartphone-freie Aktivitäten, die vor allem für eines sorgen: einen super entspannten und relaxten Urlaub.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere