#Personal – Muss es immer Liebe auf den ersten Blick sein?

Ich saß in meinem Lieblingsrestaurant, blickte durch das volle Lokal und entdeckte dabei einen jungen Mann, der nicht nur unglaublich gut aussah, sondern auch ein wahnsinnig bezauberndes Lächeln hatte. Ich konnte nicht anders, ich musste ihn die ganze Zeit anschauen.

Gedanken verloren ließ ich versehentlich meinen Stift fallen und als ich ihn gerade aufheben wollte und mich nach unten beugte, griff bereits eine andere Hand nach meinem Kugelschreiber. Es war er. Er grinste mich an und plötzlich schien es, als würde die Welt kurz den Atem anhalten. Anziehung, Begierde, Sehnsucht. In diesem Moment verspürte ich plötzlich alles. Nur den Hauch einer Sekunde später küssten wir uns.

Klingt kitschig? Ist es auch. Und so realitätsfern wie ich von meiner Traumhochzeit. Denn diese Szene ist nicht real. Sie war es nie und wird es vermutlich auch nie sein. Sie entspricht nämlich ausschließlich einem romantisierten Ideal, das in Filmen, Literatur und Musik in die Welt verbreitet wird. Jeder glaubt an die Liebe auf den ersten Blick, aber wie oft passiert dies wirklich? Ich bin mir sicher:

 

Liebe auf den ersten Blick ist vor allem eines: eine große Illusion.

 

Sympathie gibt es vielleicht auf den ersten Blick, aber nicht die große Liebe. Ich möchte niemanden die Hoffnung auf diese romantische Verbindung nehmen, aber Liebe besteht vor allem aus Vertrauen, Intimität, Fürsorge und Zuneigung. Alles Dinge, die man nicht verspüren kann, wenn man jemanden zum ersten Mal sieht. Geborgenheit und Nähe entstehen im Laufe einer gemeinsamen Geschichte. Der erste Blick verschafft nur Gewissheit, dass vom anderen ebenso eine Anziehung ausgeht.

Das beste Beispiel dafür, dass es nicht von Anfang an den „großen Knall“ geben muss, um den Partner seines Lebens zu finden, ist meine gute Freundin Sabrina. Sabrina war sechs Jahre Single und ihre Ansprüche an potenzielle Partner wuchsen von Jahr zu Jahr. Im Sommer lernte sie schließlich Christian kennen, der für sie der netteste Mensch auf Erden war, aber optisch eben nicht wirklich ihr Typ. Eigentlich war er auch viel zu klein und zu drahtig für ihren Geschmack.

Doch da sie seit kurzem Arbeitskollegen waren und wahnsinnig viel Zeit miteinander verbrachten, merkte Sabrina relativ schnell, dass Christian und sie nicht nur den gleichen Humor teilten, sondern auch die gleichen Ansichten und Ziele über das zentrale Leben. Irgendwann kam es zum Kuss, zum ersten Sex und kurz darauf zur ersten ernstgemeinten Beziehung nach sechs Jahren. Sabrina sagte mir einmal, dass sie sich zwar nicht schlagartig in Christian verliebt hätte, aber dass sie sich unglaublich gut verstehen und sie sich vielleicht einfach mal trauen sollte. Bis heute hat sie diese Entscheidung nicht bereut.

 

Darf eine Beziehung so beginnen?

 

So nüchtern? So überlegt? Ohne den Schmetterlinge-im-Bauch-Moment? Ich bin der festen Überzeugung: Ja, sie darf.

Und vielleicht hat sie sogar die größeren Erfolgsaussichten, als eine Liebe, die auf romantischer Verliebtheit gründet. Schließlich sehen wir bestimmte Eigenschaften des Partners verzerrter, wenn wir die rosarote Brille aufhaben. Viel wichtiger für eine tolle Partnerschaft sind doch gemeinsame Ziele, ähnliche Werte und Moralvorstellungen als eine vermeintlich perfekte Liebe. Nicht das wahnsinnig aufregende Auf und Ab, das Gefühlskarussell, welches oft aus Enttäuschungen und Höhenflügen besteht und ach so spannend für uns zu sein scheint.

Wir „matchen“ uns bei Tinder & Co. und lassen uns von Algorithmen und Persönlichkeitstests die vermeintlich perfekten Partner vorschlagen. Im Fernsehen lassen sich Menschen nackt auf eine einsame Insel verfrachten, um hier den (ebenfalls nackten) Traummann in atemberaubender Kulisse serviert zu bekommen. Und in einer anderen Sendung heiraten Menschen, die sich zuvor gar nicht kannten. Denn am Ende des Tages wollen alle doch nur eines: das irrationale Kribbeln im Bauch.

Und wenn genau dieses Kribbeln ausbleibt, werden alle Gemeinsamkeiten, alle selbigen Ansichten und alle übereinstimmenden Wert- und Lebensvorstellungen über Bord geworfen. All das ist mit einem Mal egal, denn es soll immer „Klick“ machen.
Eigentlich ziemlich traurig, oder? Vielleicht haben einige von uns den Traumpartner und potenzielle Liebe des Lebens bereits getroffen, aber ihn oder sie ziehen lassen, weil es nicht sofort gekribbelt hat. So wie wir es immer erwarten.

 

Gegen Liebe auf den ersten Blick hilft nur der zweite.

 

Letztlich sollten wir uns doch folgende Frage stellen: Wollen wir an der Illusion von Liebe auf den ersten Blick festhalten und so vielleicht das Risiko in Kauf zu nehmen, auf Dauer nie ganz glücklich zu werden? Oder wollen wir für die echte, aufrichtige Liebe Kompromisse machen und jemanden eine Chance geben – auch ohne den Schmetterlinge-im-Bauch-Moment?

Diese Frage kann nur jeder für sich selbst beantworten, ich glaube jedoch, dass wahre Liebe auch ein Akt des Willens sein kann, nicht der Emotion. Wer sich bewusst entscheidet, zu lieben, liebt wirklich.

 

2 Comments

  • Super gut geschrieben – ich bin ja bekennender Fan vor allem von Deinen Personal-Posts O:)
    Ich denke aber schon, dass wir gerade bei solchen Entscheidungen mehr auf unseren Bauch hören sollten und nicht aus rationalen Gründen mit jemandem zusammenkommen oder -bleiben sollten. Vielleicht muss es nicht immer der berühmte „Knall“ sein, aber mehr als eine reine Vernunftsentscheidung sollte es schon sein. Ich denke, wenn wir wieder lernen, mehr auf unseren Bauch zu hören, können wir wenig falsch machen – egal, ob er mit Schmetterlingen gefüllt ist oder mit dem Gefühl der Geborgenheit <3

    • Liebe Rosa,

      natürlich sollte es mehr als eine reine Vernunftsentscheidung sein – da gebe ich dir vollkommen Recht. Jedoch glaube ich aber auch, dass etwas zwischen zwei Menschen entstehen kann, wenn man viel Zeit miteinander verbringt, die gleichen Werte und Gemeinsamkeiten hat – auch wenn es zuvor bei einem von beiden (oder sogar bei beiden) nicht direkt „Klick“ gemacht hat. Bis dahin kommen die meisten aber ja oft nicht, weil man direkt alles hinschmeißt wenn das Gefühl nicht von Anfang an stimmt.

      Ist ein schwieriges Thema – und umso spannender die verschiedenen Sichtweisen <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.