Übersäuerung – Wie sie entsteht und was wirklich dagegen hilft

Fühlt ihr euch häufig müde, schlapp und lustlos? Ihr leidet unter Schlafstörungen, Kopfschmerzen und seid generell anfällig für Infekte? Dann könnte eine Übersäuerung eures Körper dahinter stecken.

Übersäuerung?! Noch nie davon gehört? Dann aufgepasst:

 

Übersäuerung – was ist das?

 

Der wichtigste Indikator ist unser pH-Wert im Körper, der aus dem Gleichgewicht kommen kann, wenn zu viele Säuren oder zu wenig Basen in unserem Organismus vorhanden sind. Ein ungeausgeglichener Säure-Basen-Haushalt wirkt sich nicht nur auf das Wohlbefinden aus, sondern auch auf unsere Gesundheit im allgemeinen, denn der Transport von Nährstoffen und die Hormontätigkeit kann stark beeinträchtigt werden.

 

Wie kommt es zur Übersäuerung des Körpers?

 

Unserer modernen Ernährung- und Lebensweise ist es oftmals geschuldet, dass unser Körper übersäuert, denn je nach Lebensmittel fallen bei der Verstoffwechselung entweder Säure oder Basen an. Moderne Essgewohnheiten führen oft zu einem deutlichen Säureüberschuss. Stark säurebildende Lebensmittel sind beispielsweise Zucker, Kohlenhydrate und tierische Produkte. Aber auch Bewegungsmangel und Stress können Grunde für einen unausgewogenen Säure-Basen-Haushalt sein.

 

 

Kurzfristig stellt ein Übermaß an Säuren übrigens keine Herausforderung für den Körper dar, da er einen Säureüberschuss durch sein Puffersystem abbauen kann. Diese “Puffer” sind Mischungen aus schwachen Basen, die Säuren binden (und umgekehrt) und dadurch schädliche pH-Schwankungen im Blut ausgleichen können. Sollte unser Säure-Basen-Haushalt allerdings über Jahre oder sogar Jahrzehnte aus dem Gleichgewicht geraten, kann es zu einer chronischen Übersäuerung kommen – inkl. Folgeschäden wie beispielsweise ernsthafte Gewebe- und Organschäden, Herzkrankheiten, Krebs, Übergewicht, sowie chronische Erkrankungen wie Migräne, Diabetes, Asthma, Allergien, Gicht, Neurodermitis uvm. Alle Krankheiten, die nicht durch Vieren oder Bakterien entstehen, so heißt es in der japanischen Medizin, sind auf zu viele Säuren im Körper zurück zu führen.

Was also müssen wir tun, um gesund und jung zu bleiben? Richtig! Die Säuren und Schlacken wieder aus unserem Körper hinausschaffen, die Übersäuerung also versuchen mit einer gründlichen Entäußerung rückgängig zu machen. Meine vier Tipps, wie das am Besten funktioniert, verrate ich euch jetzt:

 

Tipps gegen Übersäuerung des Körpers

 

Mit etwas Disziplin könnt ihr euren Säure-Basen-Haushalt ohne großen Aufwand wieder in ein natürliches Gleichgewicht bringen. Wie das funktioniert? Ich verrate es euch:

 

1. Stellt eure Ernährung um!

Tierische Eiweiße, Fertiggerichte, Süßigkeiten usw. begünstigen eine Übersäuerung. Um diese Lebensmittel sollte ich also am Besten einen großen Bogen machen. Achtet zudem darauf, dass ihr ausreichend Flüssigkeit zu euch nehmt. Bestenfalls stilles Wasser oder Tee und keine Softdrinks, übermäßig viel Kaffee oder Wasser mit Kohlensäure.

 

 

Optimal für den Körper ist ein Verhältnis von 1/4 säurebildenden und 3/4 basischen Lebensmitteln:

Säurebildende Lebensmittel (nicht empfehlenswert):
  • Fleisch und tierische Produkte
  • Milchprodukte
  • Getreideprodukte
  • Fette und Öle
  • Gewürze
  • Softdrinks
  • Alkoholische Getränke
  • Koffeinhaltige Getränke
  • Fertiggereichte/Fast Food
Neutrale Lebensmittel (empfehlenswert):
  • Hirse
  • Naturreis
  • Leitungswasser
  • Naturbelassene Fette und Öle
  • Walnüsse
Basenbildende Lebensmittel (sehr empfehlenswert):
  • Kartoffeln
  • Spinat, Salat
  • Wurzelgemüse (beispielsweise Möhren)
  • Gemüsefrüchte (Tomate, Gurke, Kürbis)
  • Gemüsesuppen
  • Sprossen
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Sojabohnen
  • Kastanien
  • Obst
  • Mandeln
  • Wildkräuter (beispielsweise Löwenzahn, Brennnessel)
  • Gewürzkräuter (beispielsweise Kresse, Petersilie, Schnittlauch, Majoran, Thymian, Rosmarin, Salbei, Oregano)
  • stilles Wasser

 

2.Werdet aktiv!

Treibt regelmässig Sport, der euch richtig ins Schwitzen bringt. Auf diese Weise regt ihr euren Stoffwechsel an und unterstützt die Entsäuerung. Ein paar Trainingsinspirationen für eure Workouts findet ihr hier.

 

 

3.Hilft eurem Körper etwas auf die Sprünge!

Einer Übersäuerung des Körpers begegnet ihr wie bereits schon angesprochen mit einer langfristigen Umstellung eurer Lebens- und Essensgewohnheiten. Unterstützend kann aber auch ein Nahrungsergängzungsmittel dazu beitragen, die gesunde Säure-Basen-Balance im Organismus zu erhalten und zu unterstützen. Ich habe hier sehr gute Erfahrungen mit Basosyx® Classic mit Zink von SYXYL gemacht, die den Säure-Basen-Haushalt mit basischen Mineralstoffverbindungen und wertvollen Pflanzenstoffen ganz natürlich im Gleichgewicht halten. Zudem unterstützen Calcium und Magnesium euren Energiestoffwechsel und helfen eurem Organismus seinen pH-Wert zu halten. Mehr zu Basosyx® Classic von SYXYL findet ihr hier.

 

 

4.Entschleunigt euren Alltag!

Nicht nur die falsche Ernährungs- und Lebensweise kann zu einer Übersäuerung eures Organismus führen, sondern auch emotionaler Stress kann den Körper in dieser Hinsicht belasten. Nehmt euch regelmässig bewusste Auszeiten und startet z.B. mit einer Einheit Yoga oder Meditation entspannt und entschleunigt in den Tag. Ihr werdet sehen, das wirkt wahre Wunder!

 

 

Habt ihr schon Erfahrungen mit Übersäuerungen im eigenen Körper gemacht? Habt ihr noch weitere Tipps? Dann schreibt es mir gerne in die Kommentare! ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.