Alpronista & Friends – Kochen und Genießen mit Freunden

Es ist still in der Wohnung. Nur im Hintergrund höre ich die Klänge des neuen Songs „Shape of you“ von Ed Sheeran. Gleich ist es endlich soweit: Nach ewig langer Zeit, kommen meine Freunde wieder zu Besuch. In den letzten Jahren hat sich viel verändert. Wir haben uns verändert. Und trotzdem: wenn wir alle wieder aufeinander treffen, ist es wie früher. Vertraut, liebevoll und so ungezwungen schön. Teilweise trennen uns hunderte von Kilometern, aber all das spielt keine Rolle, wenn die Tür aufgeht und wir alle wieder vereint sind.

Freunde sind etwas so wunderbares. Man sieht und hört sich teilweise über Wochen nicht, doch wenn man wieder voreinander steht, ist alles wie früher. Es ist, als hätte man sich erst gestern auf einen Kaffee getroffen und den neusten Klatsch und Tratsch ausgetauscht. Es passt einfach. Zwischen jeden vom uns.
Gerade in Zeiten von vollen Terminkalendern, Familien- und Karriereplanung, freue ich mich, wenn wir alle zusammen sind, miteinander kochen, quatschen, essen und die gemeinsame Zeit voll und ganz auskosten. Genau diese Momente sind es, die dich den Stress des Alltags vergessen und dich das Hier und Jetzt genießen lassen.

 

 

 

Letztes Wochenende war es dann endlich soweit: Julia, Denise und Stefan besuchten mich in München. Da wir dieses Mal gemeinsam Kochen wollten, besorgte ich im Vorfeld alle Zutaten – natürlich für all die Gerichte, von denen ich wusste, dass meine Freunde sie mögen würden: Zur Vorspeise eine leckere Spargel-Süßkartoffel-Quiche, als Hauptgang Kürbis-Gnocchi mit einem leckeren Soja-Basilikum-Pesto und als Nachspeise vegane Brownies – im Becher. Ich gebe zu: eigentlich sollten es keine Brownies im Becher werden, aber leider war der Teig nicht gut genug ausgekühlt, weshalb wir improvisieren mussten. Aber hey, kleine Missgeschicke können passieren und wenn man dann gemeinsam darüber lachen kann – was kann es schöneres geben?

 

 

 

Natürlich hatte das ganze Kochgeschehen auch einen kleinen Hintergedanken meinerseits: auch wenn ich mich nicht komplett vegan ernähre, liebe ich die vegane Küche und wollte meinen Freunden zeigen, wie einfach und vor allem lecker das Kochen mit rein pflanzlichen Zutaten sein kann. Wie ihr wisst, bin ich ein großer Fan von Alpro-Produkten, weil mir die Produkte einfach schmecken, bekömmlich sind und nachhaltig hergestellt werden. Genau dieses gute Gefühl sollten auch meine Freunde erfahren. Los ging es also mit der Spargel-Süßkartoffel-Quiche. Solltet ihr diese noch nicht probiert haben, dann bitte unbedingt nachmachen, denn sie ist sooooo lecker, dass sie inzwischen zu eines meiner Lieblingsgerichten avanciert ist! 🙂

 

 

Übrigens: Normalerweise macht mir die ganze Schnibberlei in der Küche ja immer am wenigsten Spaß, aber auch hier gilt: mit guten Freunden an der Seite, wird selbst die nervige Schnibbelei der Zutaten zu einer Mords Gaudi! 🙂

 

 

 

Während ein Teil von uns die Quiche zubereitete, kümmerten Julia und ich uns um die Kürbis-Gnocchi. Den Teig hierfür hatte ich schon vorbereitet, da dieser doch etwas aufwendiger ist und am besten vor Verwendung gut durchkühlen sollte. Denise kümmerte sich in der Zwischenzeit um die Spargel-Süßkartoffel-Quiche und Stefan bekam die anspruchsvollste Aufgabe von allem: er durfte das Pesto anrühren. Begeistert darüber, wie wenig Küchen-Know-How ich ihm zutraute, machte er sich aber brav an die Arbeit.

 

 

 

 

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viel wir an diesem Tag gelacht haben und wie viel Spaß wir hatten. Besonders mir standen so oft die Tränen vor Lachen in den Augen (okay, einmal auch von den Zwiebeln! ;-)), sodass Stefan mir schon spaßeshalber eine Schüssel zum Auffangen der ganzen Tränen hinhalten wollte. 😉

 

 

Nach etwa eineinhalb Stunden war unser drei-Gänge-Menü dann fertig und wir kamen zum wichtigsten Part unseres Wiedersehens: dem gemeinsamen Genießen. Es wurden Neuigkeiten ausgetauscht, über alte Zeiten gesprochen, Zukunftspläne geschmiedet und ganz nebenbei schafften wir Platz für neue Erinnerungen.
Und das Beste? Die verschiedenen Gerichte waren so lecker, dass niemand mir glauben wollte, dass die vegane Küche wirklich so gut schmecken kann.

 

 

 

Julia war sogar so begeistert, dass ich sie direkt auch noch eine der pflanzlichen Soja-Joghurtalternativen von Alpro probieren ließ. Ihr Fazit? Lecker!!! 🙂

 

 

 

 

Falls auch ihr vorhabt, demnächst wieder eure Freunde zum gemeinsamen Kochen und Genießen einzuladen, habe ich euch hier die Rezepte unseres drei-Gänge-Menüs zusammengefasst:

 

Spargel-Süßkartoffel-Quiche

 

Zutaten für den Quiche-Teig:

250 g Mehl
50 ml Olivenöl
130 ml Wasser
getrocknete Kräuter nach Belieben
Salz, Pfeffer

Nehmt euch eine Tarte- oder Kuchenform und streicht diese mit etwas Olivenöl aus.
Als nächstes vermischt ihr Salz und Pfeffer, die Kräuter und das Mehl miteinander in einer Schüssel. Anschließend arbeitet ihr das Olivenöl vorsichtig mit einer Gabel ein und fügt dann erst das Wasser hinzu. Knetet den Teig nun gut durch, dass eine Kugel entsteht.
Als nächstes rollt ihr den Teig mit einem Nudelholz aus und gebt diesen in eure Tarte- oder Kuchenform. Die Form sollte nun etwa 30 Minuten kühl gestellt werden.

Zutaten für den Belag:

125 g Tofu (geräuchert)
1 große Süßkartoffel
6 Stangen grüner Spargel
1 große Zwiebel (rot)
2 Knoblauchzehen
250 ml Alpro Soja Kochcrème Cuisine
Salz, Pfeffer
Kräuter der Provence
etwas Olivenöl

Schält das Gemüse und schneidet die Süßkartoffel und den Tofu in kleine Würfel. Anschließend bratet ihr den Tofu und die geschnittenen Zwiebelringe in etwas Olivenöl an. Den Spargel vierteln und ebenfalls kurz anbraten. Gebt nun die Alpro Soja Kochcrème Cuisine, die Kräuter der Provence, den gehackten Knoblauch und Salz und Pfeffer hinzu und lasst alles gut aufkochen. Anschließend verteilt ihr Sauce, Gemüse und Tofu auf dem noch rohen Teig und backt eure Quiche im Ofen bei etwa 200 Grad Umluft für etwa 30 Minuten.

 

 

Kürbis-Gnocchi mit Soja-Basilikum-Pesto

 

Zutaten für die Sauce:

250 g Pflanzliche Soja-Joghurtalternative Natur von Alpro
6 TL Basilikum-Pesto
3 EL Alpro Mandeldrink
2 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Vermischt alle Zutaten in einer Schüssel gut miteinander und stellt euer Soja-Basilikum-Pesto bis die Kürbis-Gnocchi fertig sind vorerst kalt.

Zutaten für die Kürbis-Gnocchi:

1 kleiner Kürbis
200 g Mehl
250 g Cherrytomaten
2 – 3 Knoblauchzehen
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer
Oregano

Schält und schneidet den Kürbis in kleine Stücke. Gibt diese dann zusammen mit den geschälten, aber nicht gehackten Knoblauchzehen und etwas Olivenöl in den Ofen. Hier sollte der Kürbis nun so lange gegart werden, bis er weich ist und weiter verarbeitet werden kann.
Während der Kürbis abkühlt, könnt ihr den Knoblauch schon einmal aus dem Ofen nehmen und fein hacken. Anschließend gebt ihr den Knoblauch zusammen mit dem Kürbis und dem Mehl in eine Schale und verarbeitet die Zutaten zu einem gleichmässigen Teig. Je nachdem wie sehr eure Gnocchi an den Händen kleben, müsst ihr etwas mehr oder weniger Mehl hinzufügen.
In der Zwischenzeit heizt ihr den Ofen schon einmal vor (ca. 200 Grad Umluft). Bringt nun Wasser in einem großen Topf zum köcheln und gebt etwas Salz hinzu.
Als nächstes gebt ihr die Cherrytomaten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, beträufelt sie mit etwas Olivenöl, Oregano und Salz und Pfeffer und gebt sie in den Ofen bis sie gar sind und beginnen aufzuplatzen.
Nun gebt ihr die Gnocchi in das köchelnde Wasser. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen, sind sie gar. Vermengt nun eure Gnocchi mit den Cherrytomaten und gebt etwas von dem Soja-Basilikum-Pesto obendrauf – fertig!

 

 

Vegane & glutenfreie Schoko-Brownies


Trockene Zutaten:

80 g Rohrzucker
50 g Kakaopulver
70 g Mandelmehl
2 EL gemahlene Leinsamen
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron

Feuchte Zutaten:

2 Dosen junge Erbsen (ca. 500 g Abtropfgewicht)
100 g Agavendicksaft
50 ml Kokosmilch
20 ml Alpro Mandeldrink
2 EL Kokosöl
2 TL Vanilleextrakt

Schokoladencreme:

7 EL Kakaopulver
90 g Agavendicksaft
2 EL Kokosöl
1 TL Vanilleextrakt
1 EL Wasser
1 Prise Salz

Gebt alle trockenen Zutaten in eine Schüssel und verrührt alles gut miteinander, sodas eine homogene Masse entsteht.
Als nächstes vermischt auch alle feuchten Zutaten in einem Mixer miteinander und fügt anschließend die feuchten und die trockenden Zutaten in einer Schüssel zusammen bis auch hier eine homogene Masse entsteht. Sollte der Teig zu dick sein, gebt noch etwas Mandeldrink hinzu. Sollte der Teig zu dünn sein, fügt noch etwas Kakaopulver hinzu.
Streicht eine quadratische Backform mit etwas Kokosöl aus und backt die Brownies bei etwa 200 Grad für ca. 45 – 50 Minuten (Umluft) im Backofen. Wenn der Teig im inneren nicht mehr flüssig ist, sind eure Brownies fertig.
Für die Schokoglasur verrührt alle entsprechenden Zutaten mit einem Schneebesen in einer weiteren Schüssel und gießt sie anschließend über die bereits ausgekühlten Brownies.
Damit eure Brownies richtig gut und saftig schmecken, stellt sie mit Frischhaltefolie abgedeckt für etwa eine Stunde in den Kühlschrank – viel Spaß beim Genießen!

 

 

Photos by: der wunderbaren Sandra Steh <3
In freundlicher Zusammenarbeit mit Alpro

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.