Mineralöl – Wie gut sind unsere Pflegeprodukte wirklich?

Wir kennen und kaufen sie alle: Gesichtscremes, Augencremes, Lippenpflege und Bodylotions. Sie helfen gegen trockene Haut, rissige Lippen und manche sollen sogar gegen erste Linien und Fältchen helfen. Aber wie gut sind diese Produkte wirklich und was ist drin?

Ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe dieser unzähligen Produkte verrät: sie enthalten Mineralöle. Aber was genau sind eigentlich Mineralöle und was machen sie in meinen Pflegeprodukten? Mineralöle oder auch Paraffinöle beruhen ursprünglich auf Pflanzen- und Meeresorganismen. Diese sind unter hohem Druck in tiefen Erdschichten zu Erdöl geworden. In einem umfangreichen Verfahren wird dieses Erdöl zu hochgereinigtem, farb- und geruchslosen Mineralöl verarbeitet. Diese Öle und daraus hergestellte Inhaltsstoffe sind sehr gut verträglich. Ein großer Vorteil für die Kosmetikindustrie. Zusätzlich sind Mineralöle einfach zu verarbeiten, sind leicht und besonders lange haltbar.

 

Mineralöle erfüllen wichtige Funktionen

 

Schon seit über 100 Jahren werden Mineralöle oder auch Paraffine in kosmetischen Produkten als sichere und wichtige Rohstoffe eingesetzt. Gerade wegen ihrer Haltbarkeit, ihrer pflegenden und schützenden Eigenschaften und der hervorragenden Hautverträglichkeit sind Mineralöle besonders gut für kosmetische Produkte geeignet. Sie schützen die Haut vor Feuchtigkeitsverlust und macht sie schön geschmeidig.

 

Warum werden Mineralöle dann dennoch so kritisch bewertet?

 

Angeblich wird unsere Haut durch die Mineralöle, die sich auf den obersten Hautschichten ablegen, abgedichtet, so dass Vitamine und Pflegestoffe gar nicht erst in tiefere Hautschichten dringen können. All dies ist jedoch nicht wissenschaftlich belegt. Auch die Befürchtung, dass sich Mineralöle aus Kosmetik im Körper festsetzen und sich in Leber, Milz und Fettgewebe anreichern ist nicht nachgewiesen. Dennoch besteht eine gewisse Unsicherheit und Diskussion hinsichtlich Mineralöle in Kosmetikprodukten, weshalb viele Menschen inzwischen Wert auf mineralölfreie Kosmetika legen und rein natürliche Inhaltsstoffe bevorzugen.

 


 

Wie erkenne ich Mineralöl in meinen Pflegeprodukten?

 

Für alle, die wert auf eine rein natürliche Pflege legen, ist es besonders interessant zu wissen, unter welchen unterschiedlichen Begriffen Mineralöle auf der Liste der Inhaltsstoffe auftauchen. Petrolatum, Paraffinum Liquidum und Cera Microcritallina sind die wohl beliebtesten Umschreibungen für Mineralöl.

Ich habe für mich persönlich entschieden, dass ich mich bei einigen kosmetischen Produkten von Mineralöl befreien möchte. Dabei bin ich unter anderem auf die funktionalen Lippenpflege-Produkte von Blistex gestoßen, die die Lippen natürlich pflegen – ganz ohne Mineralöle. Schon seit einiger Zeit wurden alle Mineralöl-Bestandteile in den Lippenpflege-Produkten Lippenbalsam, MedPlusStick und MedPlusTiegel durch natürliche Inhaltsstoffe ersetzt, was ich wirklich klasse finde. Der Classic Pflegestift ist sogar seit jeher ohne Mineralöle. Natürliche Inhaltsstoffe, wie Bienenwachs, Jojoba-Öl und Kamillen-Extrakt pflegen die Lippen und versorgen sie mit Feuchtigkeit. Gleichzeitig werden die Lippen zuverlässig vor Umwelteinflüssen geschützt.

Weitere Infos zu diesem Thema und der Kampagne findet ihr hier: www.meinblistex.de

 

 

Mein Favorit ist definitiv der MedPlus Tiegel, da er besonders jetzt zur Winterzeit angegriffene und teilweise rissige Lippen gut pflegt und gleichzeitig die natürliche Feuchtigkeits-Balance wieder herstellt. Und das auch noch mit einem Lichtschutzfaktor von 15 – klasse!

 

Fazit

 

Eine gute Pflege, ganz gleich ob sie für den Körper, das Gesicht oder die Lippen ist, muss im Einklang mit unserer Haut funktionieren und ihre natürlichen Funktionen stärken. Daher pflege ich meine Haut am liebsten mit mineralölfreien Produkten, die auf pflanzlichen Ölen basieren.

 

In Zusammenarbeit mit Blistex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere