#PERSONAL – Ein Stück Kindheit mit bofrost*

Ich bin ein Kind der 90er Jahre. Wenn ihr mich fragt, war das eine der besten Entscheidungen, die meine Eltern je für mich gefällt hatten.

Statt mit Smartphone und MacBook, wuchs ich mit Flubber, Diddl, PollyPocket, dem guten alten GameBoy und einem wahnsinnig angsteinflössendem Vieh namens Furby auf. Ich rief niemanden an, wenn ich mit ihm spielen wollte, sondern hämmerte so lange an die Haustür, bis meine Handballen schon ganz gerötet waren. Hauptsache die fünf Kilometer Fußmarsch waren nicht umsonst. Via Kabel tauschten wir Pokémon auf unseren GameBoys und das Walkie-Talkie war unsere moderne Art der Kommunikation. Zumindest, wenn man sich in unmittelbarer Reichweite voneinander befand. Wir waren cool, wir waren lässig und vor allem waren wir: unabhängig. Zumindest im Vergleich zu all den 12- jährigen Smombies von heute, die von ihrer Jugend vor allem eines beibehalten werden: den Smartphone-Nacken.

 

„Als Kind war der Duschkopf ein Telefonhörer, der Eierschneider eine Gitarre und die Gardine ein Brautkleid.“

 

Ach, ich hatte wirklich eine schöne Kindheit und es gibt so viele Dinge, an die mich auch heute gerne noch erinnere.

Eines dieser Dinge waren definitiv meine Besuche bei Oma und Opa. Da meine Eltern viel arbeiteten, verbrachte ich die meiste Zeit bei meinen Großeltern. Für mich kein Problem, denn ich war gerne dort. Bei Oma und Opa wurden mir meine Wünsche nämlich immer von den Augen abgelesen, während das bei Mama und Papa leider selten funktionierte. Den Nachtisch vor der Hauptspeise und trotzdem noch ein Dessert? Bei Oma und Opa kein Problem – und dafür liebte ich sie.
Mein All-Time Favorit? Botinchen, das leckere Eis am Stiel mit dem lustigen Gesicht und der gefrorenen Kaugummi-Nase, auf die ich mich als Kind immer besonders freute.

 

 

Dass ich mir an der stahlharten Kaugummi-Nase meine stets gut gepflegten Milchzähne nicht ausgebissen hatte, grenzt rückblickend gesehen fast an ein Wunder.
Frei nach dem Motto „Ein Indianer kennt keinen Schmerz!“ biss ich so lange auf Botinchen’s Nase herum, bis sich das Kaugummi zumindest in einem annähernd kaubaren Zustand befand. Stolz wie Bolle öffnete ich meinen Mund und präsentierte Oma und Opa das Ergebnis. Mindestens genauso stolz wie ich es war, waren sie es auch. Ein Zustand, den ich mir übrigens auch heute noch wünschen würde. Auf diese Weise, auch 20 Jahre später jemanden zu beeindrucken, ist nahezu unmöglich. Glaubt’s mir – ich hab’s versucht. 😉

 

Die schönste Bestätigung? Leuchtende Kinderaugen!

 

Neben Botinchen war ich aber auch ein großer Fan vom restlichen Inhalt der Kid’s Box von bofrost*, die Oma und Opa immer wieder nach orderten, sobald klar war, dass ich wieder zu Besuch kommen würde. Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich mir die Nase an der Wohnzimmerscheibe platt drückte, wenn der bofrost* Wagen wieder vorfuhr. Komplett aus dem Häuschen rannte ich durch die gesamte Wohnung und machte lauthals darauf aufmerksam, dass der bofrost*-Mann endlich wieder da sei. Oma schaffte es meistens gerade noch so, zu ihrem Portemonnaie zu greifen, ehe ich sie auch schon Richtung Haustür zog.

Als bofrost*-Mann der 90er Jahre hatte man das ganz große Los gezogen, denn so viele leuchtende Kinderaugen, bekam damals höchstens noch der Weihnachtsmann zu sehen.

 

 

 

Und heute? Aus der kleinen aufgeweckten Bea ist eine junge Frau geworden, die leider keine Zeit mehr hat, sich die Nase an der Wohnzimmerscheibe platt zu drücken. Das Zeitalter hat sich geändert. Die Art des Einkaufens auch. Aber die schönen Erinnerungen sind geblieben. Und weil ich ein Mensch bin, der gerne an schönen Erinnerungen festhält, ordere ich noch heute meine Kindheitserinnerung von früher: Die bofrost* Kid’s Box – natürlich mit Botinchen! 🙂

 

Gewinnt eine Reise und 50 Sachpreise von bofrost*

 

Bis zum 19.02.2017 könnt ihr bei bofrost* übrigens noch tolle Jubiläums-Preise gewinnen. Wie? Erzählt von euren #bofrostgeschichten und gewinnt eine Reise für zwei nach Brüssel, Venedig, Luxemburg, Wien oder Bern – inklusive zwei Übernachtungen und 200 Euro Taschengeld! Zusätzlich stehen weitere 50 Sachpreise für euch bereit. 🙂

So könnt ihr teilnehmen: Postet auf Instagram oder Facebook mit den Hashtags #bofrostgeschichten oder #bofrostgeschichte eure ganz persönliche Kindheitserinnerung. Oder hinterlasst unter den Gewinnspielbeiträgen auf Facebook einen entsprechenden Kommentar mit Bild, Text oder Video. Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier.

Viel Glück! 🙂

 

 

In freundlicher Zusammenarbeit mit bofrost*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere