Selbst gemachte Süßkartoffel Pommes

Sie begegnen uns täglich und überall: Pommes. Egal ob im Fastfood-Laden um die Ecke, im Edelrestaurant oder im Supermarkt in der Tiefkühlabteilung: Potato Fries kennt jeder.

Leider sind Pommes in der Regel sehr fettig und somit auch sehr kalorienreich. Wenn man sie selbst macht, können sie aber zum richtigen Health-Snack werden. Besonders Süßkartoffel Pommes mutieren momentan zum absoluten Trend-Food. Absolut berechtigt, wie ich finde. Sweet Potato Fries mag ich persönlich mittlerweile viel lieber als das Original aus den klassischen Kartoffeln. 🙂
Wenn Ihr Süßkartoffeln einkauft, solltet Ihr darauf achten, zu festen und gleichmäßig gefärbten Süßkartoffeln zu greifen, da diese die meisten Vital- und Nährstoffe enthalten und dadurch einfach viel aromatischer schmecken. Bitte achtet darauf, dass Ihr Süßkartoffeln im Gegensatz zu den heimischen Kartoffeln nur maximal 2 Wochen lagern könnt, da sie mit der Zeit Aroma und Nährstoffe verlieren. Am besten lagert Ihr sie bei Raumtemperatur und auf keinen Fall (!) im Kühlschrank.
Aber mal im Ernst: Wer will schon zwei Wochen Süßkartoffeln lagern, wenn er doch direkt nach dem Einkauf leckere und fettarme Süßkartoffel Pommes daraus machen kann? Hah, genau! Niemand! 😉

 

2-3 Süßkartoffeln
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer

 

Wascht die Süßkartoffeln gut ab und entfernt dann die Schale (wer mag, kann sie aber auch mit Schale essen, dann solltet Ihr nur darauf achten, dass Ihr die Süßkartoffeln vorher wirklich gut sauber macht!).
Schneidet Eure Süßkartoffeln nun in pommes-förmige Streifen. Gebt anschließend alle Pommes in eine große Schüssel, fügt Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl hinzu und vermengt alles gut miteinander. Als letztes verteilt Ihr Eure Pommes-Streifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backt Eure Sweet Potato Fries auf 220 Grad im vorgeheizten Backofen für etwa 20-25 Minuten. Wenn Ihr Eure Pommes schön knusprig genießen wollt, dreht alle Pommes nach der Hälfte der Backzeit einmal um.

Übrigens: Weil Ketchup als Dip viel zu viel Zucker hat und alles andere als gesund ist, möchte ich Euch noch einen kleinen Tipp geben: Zu frischen Sweet Potato Fries gibt es für mich nur eines – meinen selbst gemachten Avocado-Dip. (Das Rezept hierzu und zu vielen weiteren leckeren Dips findet Ihr übrigens hier.)

 

bea-la-panthere-fitnessblogger-lifestyleblogger-fashionblogger-foodblogger-vegan-hamburg-muenchen-munich-germany-deutschland-selbst-gemachte-suesskartoffel-pommes-3

 

bea-la-panthere-fitnessblogger-lifestyleblogger-fashionblogger-foodblogger-vegan-hamburg-muenchen-munich-germany-deutschland-selbst-gemachte-suesskartoffel-pommes-1

Bon Appétit! 🙂

Tags from the story
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.