Travel Diary | Skilanglaufen in der Steiermark

Ich habe in meinen jungen Jahren bereits viele verschiedene Sportarten ausprobiert. Eine Sportart verband ich bisweilen jedoch immer mit einer typischen Rentnerbeschäftigung: das Skilanglaufen. Doch wie kann man etwas kritisieren, das man selbst noch nie probiert hat? Und deshalb hieß es: rauf auf die Bretter und los geht’s!

Unser Ziel war Ramsau am Dachstein, dem Zentrum des nordischen Skisports. Auf einer Höhenlage von 1.100 bis 2.700 Höhenmetern erwartete uns ein Loipennetz von 220 Kilometern. Langweilig würde uns also sicher nicht werden. 😉

 

 

Erster Anlaufpunkt war unser Hotel Annelies, welches von der zuckersüßen Familie Schrempf geführt wird und sich direkt in Ramsau am Dachstein befindet. Im Hotel Annelies fühlten wir uns direkt pudelwohl und können es jedem ans Herz legen, der Wert auf eine entspannte, familiäre Atmosphäre legt, bei dem kein Wunsch offen bleibt.

 

Auf der Halseralm gibt’s den besten Kaiserschmarrn der Welt!

 

Da unser Skilanglauf-Abenteuer erst am zweiten Tag stattfinden sollte, erkundeten wir zunächst die Umgebung. Gekrönt wurde diese Erkundungstour mit einer Pferdeschlittenfahrt im Sonnenuntergang. Unser Ziel: die Halseralm. Die Halseralm ist eine gemütliche und urige Hütte direkt an der Rittisloipe und besonders bekannt für den selbst gemachten flambierten Kaiserschmarrn, von dem ich heute noch schwärme. Wenn ihr also auf der Suche nach dem Weltbesten Kaiserschmarrn seid – hier findet ihr ihn!

 

 

Einen Tag später ging es dann endlich auf die Loipe. Nach und nach lernten wir die Grundtechniken des Skilanglaufs kennen und ich muss sagen, dass das Skilanglaufen tatsächlich anstrengender ist, als es aussieht. Von wegen Rentner-Sport!
Beim Skilanglauf unterscheidet man in zwei verschiedene Langlauftechniken: der klassischen Langlauftechnik, bei der man sich mit Abstoßbewegungen im Diagonalschritt vorwärts bewegt und dem Schlittschuhschritt, dem Skating. Gerade letztere Technik wirkt insgesamt etwas dynamischer. Besonders das Timing zwischen Stockeinsatz und Gleitphase auf den Skiern erfordert Übung und Grundkondition.

 

Bodyshaping – Forme deinen Körper auf der Loipe

 

Skilanglaufen bedeutet Ganzkörpertraining vom Feinsten! Gerade beim Stockeinsatz benötigt ihr Armkraft und zum Vorwärtskommen eine große Portion Oberschenkel-Power. Ebenso wird auch die gesamte Rumpfmuskulatur gefordert und trainiert. Dementsprechend hoch ist auch der Kalorienverbrauch. Etwa 800 Kilokalorien verbrennt unser Körper pro Stunde bei sportlicher Fahrweise. Aber nicht nur eure Muskulatur werden beim Skilanglauf gefordert, sondern auch euer gesamtes Herz-Kreislauf-System. Wer braucht da noch ein Gym? 😉

 

 

Nach einigen Stunden auf der Loipe waren wir ziemlich erledigt und freuten uns nur noch auf unser Bett. Aber bevor es soweit war, wollten wir uns natürlich nicht die wunderschöne Sauna- und Wellnesslandschaft im Hotel Annelies entgehen lassen. Vor allem der Ausblick auf die Loipen vom Infinity-Pool aus, war einfach sagenhaft schön.

 



 

Am nächsten Tag ging es zum Mittagessen in das Café „Verweilzeit“, in dem sich der Gaumen nicht weniger als die Augen freut. Neben der vegan/vegetarischen Küche findet man hier auch feine Edelbrände aus Österreich und den mehr als gut bestückten Keller mit Weinen der besten Winzer des Landes.

 

Es geht hoch hinaus!

 

Nach einer leckeren Stärkung im Café Verweilzeit ging es nun hoch hinaus auf den Dachstein Gletscher. Nach einer kurzen Autofahrt ging es dann mit der Panoramagondel, vorbei am schroffen Dachsteinmassiv, hinauf in Richtung Gletscher. Oben angekommen war es wahnsinnig kalt, aber auch wahnsinnig schön. „Nervenkitzel mit Aussicht“ versprach die 100 Meter lange Dachstein-Hängebrücke, über die es mit der „Treppe ins Nichts“ zum spektakulärsten Blick über Österreichs Berggipfel ging. Ich habe wirklich schon viele wunderschöne Flecke auf dieser Welt gesehen, aber dieser Blick war einfach atemberaubend und mit Worten kaum zu beschreiben.

 

 

Insgesamt waren die drei Tage in Ramsau am Dachstein unfassbar schön und eindrucksvoll. Meine zwei Highlights waren aber definitiv die Halseralm mit ihrem urigen Flair und diesem wahnsinnig leckeren Kaiserschmarrn, als auch der Dachstein Gletscher mit einer Aussicht, wie ich sie selten zuvor erleben durfte.

Vielen Dank an die Region Schladming/Dachstein für die Einladung und vielen wundervollen Erlebnisse, die ich so schnell sicher nicht vergessen werde!

 

 

In Zusammenarbeit mit der Region Schladming/Dachstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.