#UNLIMITED mit Mobility Training

Olympia 2016 ist fast zu Ende, wir alle hatten eine tolle Zeit und vielleicht habt ihr sogar Lust darauf bekommen, euch an neuen Sportarten zu versuchen?
Doch gerade wenn man etwas neues ausprobiert, kann es sein, dass man schnell an Grenzen stößt. Meistens in Form der eigenen Beweglichkeit. Das liegt vor allem daran, dass wir durch unseren Alltag immer wieder in unnatürliche Haltungen gezwungen werden bzw. gehen die ursprünglichen Bewegungsmuster durch die neue und immer weiter voranschreitende Technologie verloren. Die Folgen: Schmerzen und Körperfehlhaltungen. Wenn man dann auch noch falsch trainiert, auweia. Neben regelmässigem Sport ist daher eines ganz wichtig, um dauerhaft beweglich zu bleiben: Das Mobility Training.

Ich gebe zu: Ich selbst habe das Mobility Training jahrelang wirklich schleifen lassen und irgendwie sogar für unnötig befunden. Ich meine, ich bin jung und kann mich gut bewegen, also warum?! Dass ich aber gar nicht so beweglich bin, wie ich immer dachte, zeigte sich schon bei meinen ersten Yoga-Stunden. Ich war vollkommen unflexibel und sobald ich meinen Körper dehnte, hatte ich Schmerzen. Was also tun?

 

bea-la-panthere-fitness-lifestyle-blogger-blog-vegan-hamburg-muenchen-munich-germany-deutschland-nike-NTC-App-Mobility-Training-Beweglichkeit-4

 

Chris, ein guter Freund von mir, der gleichzeitig auch als Personal Trainer fungiert, war so geschockt, wie unbeweglich ich war, dass er mir empfiehl, es mit dem Mobility Training zu versuchen. Durch das Mobility Training wird nämlich nicht nur deine Bewegungseffizienz verbessert, sondern auch das Verletzungsrisiko gemindert. Darüber hinaus ist es der perfekte Ausgleich zur normalen Alltagsbelastung.
Auch wenn ich dem ganzen anfangs sehr skeptisch gegenüber stand, gab ich dem Mobility Training eine Chance und machte mich gemeinsam mit meinem Personal Trainer an die Übungen. Zu Beginn hätte ich am liebsten sofort wieder aufgehört. Zum einen, weil ich so unflexibel war, dass es schon weh tat und zum anderen demotivierte es mich, die Übungen nicht so ausführen zu können, wie es eigentlich sein sollte. Doch Chris ignorierte mein Gejammer und so hängten wir nach jeder Trainingseinheit noch mindestens zwanzig Minuten Mobility Training hintendran. Und siehe da: Von Stunde zu Stunde wurde meine Beweglichkeit besser. Und heute? Heute gehört das Mobility Training für mich nach jedem Trainingstag dazu. Es entspannt mich und ist dadurch der perfekte Ausgleich zum anstrengenden Krafttraining.

Für alle, die ebenfalls beweglich bleiben oder werden wollen, aber kein Geld für einen Personal Trainer ausgeben möchten, denen kann ich die Length & Strenght Übungen der Nike+ Training NTC App empfehlen (erhältlich für IOS und Android). Ich nutze die App zum Beispiel ganz gerne, wenn ich wieder unterwegs bin und abends im Hotelzimmer noch etwas trainieren möchte. Unter dem Reiter Beweglichkeit findet ihr aber nicht nur die Length und Strenght Übungen, sondern noch viele weitere Workouts, die auf das Thema Beweglichkeit abzielen.

 

Mobility Training – meine Lieblingsübungen

 

Eine meiner Lieblingsübungen sind definitiv die Knee-Hugs, bei denen ihr im einbeinigen Stand euer Bein ganz nah zum Oberkörper zieht. Eine Dehnung in der Oberschenkelrückseite macht sich sofort bemerkbar und gleichzeitig verbessert diese Übung auch eure Beweglichkeit in der Hüfte.

 

bea-la-panthere-fitness-lifestyle-blogger-blog-vegan-hamburg-muenchen-munich-germany-deutschland-nike-NTC-App-Mobility-Training-Beweglichkeit-1

 

Die Airplanes werden im Wechsel mit dem linken und rechten Bein ausgeführt. Hierfür geht ihr wieder in den einbeinigen stand, breitet die Arme wie die Flugträger an einem Flugzeug zur Seite aus und führt euren Oberkörper mit gerade Rücken Richtung Boden. Parallel dazu geht das andere Bein mit der Bewegung nach hinten. Für optimalen Halt, spannt euren gesamten Körper (insbesondere den Bauchbereich) gut an.

 

bea-la-panthere-fitness-lifestyle-blogger-blog-vegan-hamburg-muenchen-munich-germany-deutschland-nike-NTC-App-Mobility-Training-Beweglichkeit-2

 

Weiter geht’s mit dem seitlichen Hüftöffnen. Hierfür geht ihr leicht in die Hocke und verlagert euer Gewinn mal auf die eine Seite, dann wieder auf die andere Seite. Das Bein, auf dem die Belastung stattfindet, ist leicht gebeugt; das andere ist gestreckt. Durch die Streckung werdet ich ziemlich schnell eine intensive Dehnung in der Oberschenkel-Innenseite feststellen.

 

bea-la-panthere-fitness-lifestyle-blogger-blog-vegan-hamburg-muenchen-munich-germany-deutschland-nike-NTC-App-Mobility-Training-Beweglichkeit-3

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren des Mobility Trainings! Und denkt dran: Wenn’s zieht – weitermachen! 🙂

 

Get The Look:

 

In sportlicher Zusammenarbeit mit Nike

Tags from the story
,

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere