Kick up your Fitness – mit Kickletics zum Dream Body

Dass das Boxtraining nicht nur eine Menge Spaß macht, sondern gleichzeitig auch für einen tollen definierten Körper sorgt, erzählte mir Victoria’s Angel Elsa Hosk bereits bei unserem letzten Interview.

Dass sich das Training mit dem treffsicheren Kinnhaken, immer mehr zur Trendsportart entwickelt, wundert mich daher nicht, denn das Kickbox-Workout ist hoch intensiv und sehr anstrengend. Wie anstrengend, habe ich für euch in einem der ersten deutschen Boutique Fitness Studios in München getestet: Kickletics. Kickletics bietet euch ein Ganzkörper-Training, welches Elemente aus dem Kickboxen und einem High Intense Functional Training vereint. Klingt schweißtreibend? Ist es auch!

 

 

In nur 30 Minuten zum Erfolg

 

Los geht’s mit einem leichten Aufwärm-Programm und der Bandage meiner Hände, ehe mein Trainer und Gründer von Kickletics, Janes Eilts, und ich uns in das 30-minütige Zirkeltraining stürzen. 30 Minuten klingt wenig? Mag sein, aber diese halbe Stunde hat es in sich – und wie!

Neun Stationen warten darauf von mir „gerockt“ zu werden. „Kein Problem!“, denke ich und lege los. Janes erklärt mir kurz die Übungen und gibt bei Bedarf Hilfestellung. Es dauert nicht lange und die ersten Schweißperlen bilden sich auf meiner Stirn. Aber das spornt mich nur noch mehr an.
Die meisten Übungen kenne ich bereits aus meinen eigenen Workouts – umso besser, denn dadurch beherrsche ich bereits die richtige Ausführung der einzelnen Übungen. Ob Anfänger, Profi, Mutti oder Rentner – bei Kickletics braucht man kein Kickbox-Know-How – man lernt alles während der Stunde.

 

 

 

Jetzt heißt es: durchbeißen!

 

Ausfallschritte mit Bizeps-Curls auf dem Bosu-Ball und Planks mit diagonalem Beinzug auf einem Autoreifen, bilden für drei Minuten die erste Station. Dann geht es auch schon weiter zur zweiten Station und wieder gebe ich drei Minuten Vollgas. Pausen gibt es nicht, denn auf diese Weise wird die Belastung hoch und die Fettverbrennung konstant gehalten. Alle Übungen werden von Tag zu Tag neu zusammen gestellt, sodass das Training immer abwechslungsreich bleibt und nie langweilig oder eintönig wird. Funktionelle Übungen wie Squats, Mountain Climbers, Jump Squats usw. werden mit Box- und Kickbox-Elementen am Sandsack oder am Punchingball kombiniert.

 

 

Bis zu 500 Kalorien in einer halben Stunde

 

Am Ende der neun Stationen bin ich klitschnass geschwitzt und entsprechend fix und fertig. Kein Wunder, denn da das Zirkeltraining von Kickletics ein High Intense Workout ist, ist es sehr sehr intensiv. So intensiv, dass man in nur einer halben Stunde bis zu 500 Kalorien verbrennen kann. Wahnsinn, oder?

Aber die verbrannten Kalorien sind nur Nebensache, vielmehr steht der Spaß im Vordergrund – und den hatte ich! Da ich ein großer Fan von kurzen, knackigen Workouts bin und Übungen liebe, die vorzugsweise mit dem eigenen Körpergewicht durchgeführt werden, war klar, dass ich ein solches Zirkeltraining mit Kickboxen-Elementen nur klasse finden kann.

 

 

Besonders toll finde ich aber, dass man jederzeit vorbeikommen und mit seinem Zirkel starten kann, denn feste Trainingszeiten gibt es nicht. Darüber hinaus steht euch immer ein Trainer zur Seite, der euch motiviert und euch bis an die Grenzen bringt.

 

 

Neugierig geworden? Mehr zum Konzept von Kickletics findet ihr hier.

Tags from the story

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.