How To Motivate Yourself

„Och nö. Guck doch mal raus. Du willst doch wohl bei so einem Mistwetter nicht laufen gehen?!“ oder auch „Ich kann nicht mehr. Ich will nicht mehr. Halt endlich an.“ Da ist sie wieder, die Stimme im Kopf, die nicht nur absolut demotivierend immer wieder auf einen einredet, sondern die einem vor allem auch daran hindert, bis an seine Grenzen zu gehen – und noch ein Stückchen darüber hinaus. Genau in solchen Momenten hilft nur eines: Zähne zusammenbeißen, sich selber noch einmal pushen und motivieren und einfach weiter machen.

Aber: How do I motivate myself? Diese Frage erreicht mich auf meinen Social Media Kanälen mittlerweile täglich. Verständlich, denn alte Gewohnheiten abzulegen und sportlich aktiv zu werden, ist besonders am Anfang gar nicht so einfach. Natürlich kann ich Euch jetzt erzählen, dass Ihr am besten die negative Stimme in Euch ignoriert, so wie Ihr es vielleicht auch mit Menschen tut, die Ihr nicht mögt. Aber wir wissen ja wie gut das klappt. Nämlich meistens gar nicht. Dementsprechend schwer ist es dann auch, diese innere Stimme zu ignorieren, die mit jedem Schritt noch lauter stöhnt und meckert. Auch meine innere Stimme meldet sich bestimmt genauso oft wie Eure zu Wort, aber da ich weiß, wie gut ich mich nach einem Workout fühle, ist das allein schon eine riesen Motivation für mich jetzt noch einmal alles zu geben. Damit wären wir auch schon bei Motivationstipp Nr. 1:

 

Stellt Euch vor, wie gut Ihr Euch nach einem Workout fühlt

Eine unglaublich große Motivation für mich ist einfach das gute Gefühl nach einem erfolgreichen Workout. Es gibt doch wirklich nichts besseres, als vollkommen verschwitzt und total k.o. nach Hause zu kommen, eine heiße Dusche zu nehmen und sich dann einfach auf die Couch fallen zu lassen. Ich liebe es, wenn ich weiß, dass ich etwas getan habe und mir alles wehtut. Motivation Muskelkater sozusagen. 😉

 

bea-la-panthere-muenchen-munich-deutschland-germany-fitnessblogger-lifestyleblogger-workout-motivation-tipps-3-

 

Schnappt Euch Eure Freunde

… und verabredetet Euch mit Ihnen für gemeinsame Workouts und Laufeinheiten.
Sich zum Sport mit anderen zu verabreden ist oftmals effektiver, als sich allein in die Sportklamotten zu werfen. Erst einmal ist die Hemmschwelle viel größer, den eigenen Mädels abzusagen und sie quasi „im Stich zu lassen“ und so nicht nur Euch selbst, sondern auch Eure Mädels zu enttäuschen. Und sind wir mal ehrlich: Gemeinsam kann man einander doch auch viel besser pushen. So kann man kleine Sprints auch prima zu einer kleinen Wettkampfdisziplin machen. Auf die Plätze, fertig – LOS!

 

bea-la-panthere-fitnessblogger-muenchen-munich-boostyourrun-kraft-und-stabilisationstraining-1

 

Ein guter Plan

Ihr wollt etwa drei bis vier Mal die Woche Sport treiben? Kein Problem! Überlegt Euch am besten, wann Ihr dafür am meisten Zeit habt und tragt Euch feste Zeiten in Euren Terminkalender oder als Erinnerung in Euer Smartphone ein. Seht diesen Termin wie beispielsweise einen Arzttermin o.ä. an, den Ihr nicht verschieben könnt. Ihr werdet schnell feststellen, dass es sich mit einer festen Zeit gleich viel besser trainieren lässt.

 

 Kleidung macht Laune!

Mit neuer Sportswear verhält es sich wie mit neuen Schuhen: Sie muss gezeigt werden!
Für mich gibt es keine größere Motivation als neue Sportbekleidung, die nicht nur perfekt sitzt, sondern vor allem auch noch kunterbunt ist. Automatisch steigt die Laune und man bekommt sofort Lust, die Laufschuhe anzuschnallen und loszulegen. Egal, ob im Park oder im Fitnessstudio: Wenn Ihr Euch wohl fühlt, macht auch Sport gleich viel mehr Spaß!

 

bea-la-panthere-muenchen-munich-deutschland-germany-fitnessblogger-lifestyleblogger-workout-motivation-tipps-6-

 

It´s all about the music

Mit der richtigen Musik läuft und trainiert es sich gleich viel besser! Erstellt Euch eine Playlist; gefüllt mit all Euren Lieblingssongs, die Euch schon motivieren bevor Ihr überhaupt losgelaufen seid oder die ersten Burpees gemacht habt.
Ich höre am liebsten Songs, die zu meinem Laufstil und vor allem zu meiner Schrittgeschwindigkeit passen. Das herauszufinden, ist allerdings gar nicht so einfach. Zum Glück gibt es neuerdings die kostenlose „adidasGo“-App (für alle IOS Geräte), die in Zusammenarbeit mit Spotify immer für die passende Playlist sorgt – angepasst an Euren Laufstil. Werdet Ihr schneller, werden es auch Eure Songs. Genial oder?
Wenn Ihr die App noch nicht kennt und ein IOS fähiges Endgerät besitzt, dann probiert sie unbedingt mal aus – ich liebe sie und nutze sie seit ihrem Erscheinen regelmässig.
Ach, und wo wir gerade beim Thema Workout-Songs sind und weil viele von Euch danach gefragt haben, hier kommen meine Top 5, die ich beim Training am liebsten höre:

 

1) Go hard or go home – Whiz Khalifa feat. Iggy Azalea
2) Hey Mama – David Guetta
3) Bang Bang – Jessie J feat. Ariana Grande & Nicki Minaj
4) Shake it off – Taylor Swift
5) GDFR – Flo Rida feat. Sage The Gemini and Lookas

 

bea-la-panthere-muenchen-munich-deutschland-germany-fitnessblogger-lifestyleblogger-workout-motivation-tipps-14-

 

Motivation durch Social Media

Social Media ist nicht nur unterhaltsam und macht Spaß, sondern kann auch ungemein motivierend sein. Neben einigen Fashion- und Lifestyle Accounts auf Instagram, folge ich mittlerweile auch vielen anderen Fitness-Accounts, die mich an Tagen motivieren, an denen selbst ich am liebsten im Bett bleiben würde.
Wenn Ihr Lust habt, stelle ich Euch in einem separaten Blogpost gerne mal meine liebsten Fitness-Accounts auf Instagram vor. Was meint Ihr? Interessiert Euch das?

 

bea-la-panthere-fitnessblogger-lifestyleblogger-muenchen-munich-deutschland-scheinwelt-instagram-small

 

Dokumentiert Eure Erfolge

Last but not least: Tauscht ab und an ruhig mal die Hantel gegen Stift und Papier aus und schreibt Euch Eure Erfolge auf. Ich habe das beispielsweise damals bei Push-Ups gemacht. Es ist noch gar nicht so lange her, da schaffte ich nicht einen einzigen richtigen Liegestütz. Aber ich bin am Ball geblieben und habe es immer und immer wieder versucht – bis es irgendwann geklappt hat. Jeden noch so kleinen Erfolg habe ich damals dokumentiert und mich gefreut, wenn ich eine Wiederholung mehr als am Vortag geschafft habe. Wenn Ihr Eure Erfolge in Schriftform vor Euch habt, seid Ihr automatisch motiviert und habt mehr Spaß am Training.
Und ganz wichtig: Egal, wie lange es dauert und wie groß der Zeitraum ist, in dem Ihr Eure ersten Erfolge verbucht – seid stolz auf Euch!

 

bea-la-panthere-muenchen-munich-deutschland-germany-fitnessblogger-lifestyleblogger-workout-motivation-tipps-9-

 

Get the Look:

Shirt: adidas supernova shirt
Tight: adidas Infinite Series Techfit
Bra: adidas Infinite Series Raceback-BH
Kicks 1: adidas ultraboost
Kicks 2: adidas Climachill Gazelle Boost

Tags from the story
, ,

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere